Im Frühling des Jahres 1971 kam ich in Santiago de Chile auf die Welt. Als ich klein war, lebte ich gemeinsam mit meinen Eltern, Irma und Raimundo, und meinen Geschwistern im Norden Chiles, in Coquimbo und Antofagasta, wo ich das Meer, die Wüste und die Sonne in mein Herz schloss und die schönsten Tage meiner Kindheit verbrachte.

Zurückgekehrt nach Santiago entschied ich mich dazu, an der Katholischen Hochschule Kunst mit dem Schwerpunkt Druckgrafik zu studieren (1992-1997). In dieser Zeit realisierte ich zusammen mit Oscar, der seit dieser Zeit mein Lebenspartner ist, und dank der Unterstützung von Fondart (Nationaler Fond zur Förderung der Künste) die Ausstellung „Die Ökonomie des Vergessens“.

Das Verlangen, die Welt zu entdecken und Neues auszuprobieren, führte uns im Jahr 2000 nach Deutschland. Seit dieser Zeit leben wir in Trier, wo auch unser Sohn Pascal geboren ist.

In Deutschland entwickelte ich meine künstlerische und grafikdesignerische Arbeit weiter.

Ich empfinde mein Leben als ständige Reise. Einige Dinge bleiben auf dem Weg zurück, andere kommen neu hinzu. So sehe ich auch meine künstlerische Arbeit. Sie ist eine stetige, kreative Arbeit und das ist es, was ich geben kann.

Carolina Fuentes-Lillo